Magazin / Bewerbung / CSR: Die unternehmerische Verantwortung ernst nehmen

CSR: Die unternehmerische Verantwortung ernst nehmen

Corporate Social Resposibility, kurz CSR, ist mitnichten ein weiteres Modewort aus dem HR-Business: Der Begriff bezeichnet vielmehr den freiwilligen Beitrag der Wirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung – als bewusste Wahrnehmung der gesellschaftlichen Unternehmensverantwortung. Einfach formuliert, bedeutet CSR: Verantwortungsbewusste Unternehmen leisten Ihren Beitrag für eine bessere Welt. Das geschieht in ganz unterschiedlicher Form, abhängig von den Werten der jeweiligen Unternehmensführung. Für HIT ist CSR gelebte Unternehmenskultur: Wir setzen uns seit Jahren schon für die Gesundheitsförderung unserer Mitarbeiter ein und sorgen für die nachhaltige Integration auch schwieriger Arbeitnehmergruppen.

CSR: Wie aus einer Debatte Unternehmensverantwortung wurde

Unternehmen sind starke Stützen der Gesellschaft, in der sie leben. Jede Firma hat deshalb auch immer eine soziale Verantwortung. Unter der Überschrift „Corporate Social Responsibilty“ (CSR) (wörtlich übersetzt „Unternehmerische Sozialverantwortung“) bekennen sich große und kleinere Arbeitgeber zu dieser Bringschuld als Teil Ihres ethischen Selbstverständnisses. Die Bandbreite des freiwilligen Engagements deckt dabei ökonomisch, ökologische und soziale Belange ab.

Die ursprüngliche Idee des CSR geht u.a. auf die US-Debatte zwischen Adolf Augustus Berle und Merrick Dodd (BerleDodd debate) im Jahre 1932 zurück. Während Berle befand, dass Manager per Gesetz wieder dazu gebracht werden sollten, im Interesse der Aktionäre zu handeln, wollte Dodd Unternehmen als „guter Bürger“ begriffen sehen, die mit Verantwortungsbewusstsein handeln.

Am 16. April 2013 hatte die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine Richtlinie vorgelegt, nach der Unternehmen von öffentlichem Interesse ab 2017 verpflichtet werden sollen, ihre Corporate Social Responsibility (CSR)-Konzepte weitgehend offenzulegen. Im 2001 erschienenen „Grünbuch Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen der Europäischen Union“ setzte sich die europäische Union intensiv mit dem Thema CSR auseinander. Schließlich wurde am 19. April 2017 die CSR-Richtlinie in Deutschland umgesetzt.

Das eigentliche freiwillige Engagement der Unternehmen reicht aber unabhängig von diesen Prozessen viel weiter zurück. So ist CSR bei HIT beispielsweise schon seit 1995 fest in der Unternehmenskultur verankert. Mit einer Reihe von Maßnahmen setzen wir beständig soziale und ökologische Akzente im eigenen Betriebsalltag.

 

Warum sind CSR-Maßnahmen wichtig?

CSR ist, wenn auch von der EU forciert, immer noch eine freiwillige Leistung der Unternehmen, was die Art und den Umfang der Maßnahmen angeht. Warum also entscheiden sich Unternehmen für diesen Mehraufwand zum Nutzen der Gesellschaft? Grundsätzlich hat sich die Selbstwahrnehmung der Unternehmen stark gewandelt, ebenso wie die Wahrnehmung der Unternehmen in der Gesellschaft. Durch den schnellen Informationsfluss im Internet und nicht zuletzt durch Social Media stehen große Firmen heute mehr im Licht der Öffentlichkeit. Soziales Engagement gehört deshalb längst zu einer modernen Unternehmenskultur dazu. Es ist Teil der modernen Unternehmensführung geworden. Laut einer Bertelsmann-Studie sind knapp 60 Prozent der Firmen der Überzeugung, dass Unternehmen sich gesellschaftlich engagieren sollten. Kein Wunder, gibt es doch in der modernen Gesellschaft viele Bereiche, in denen Hilfe dringend benötigt wird, aber die finanziellen Mittel dafür fehlen. Hier können Unternehmen einen wertvollen Beitrag leisten, der sich umgekehrt für sie auszahlt: Das Ansehen des Unternehmens in der öffentlichen Wahrnehmung steigt ebenso, wie die Mitarbeiterzufriedenheit. Nicht selten kann die Industrie durch gezielte Förderprojekte und Sponsorings der Politik wertvolle Anregungen geben und Möglichkeiten aufzeigen.

Wer profitiert von CSR-Maßnahmen?

Es ist offenkundig: Corporate Social Responsibility (CSR) hat positive Auswirkungen auf ganz unterschiedliche Bereiche, nicht nur auf die direkt geförderten Menschen und Projekte:

  • Die Unternehmen profitieren mit Ihren CSR-Maßnahmen von einem Imagegewinn, von gesteigerter Mitarbeiterzufriedenheit und der damit verbundenen Motivation der Betriebsangehörigen und somit letzten Endes von besseren Leistungen. Zudem wird das Unternehmen auch nach außen als Arbeitgeber attraktiver, von Kunden höher bewertet und in der öffentlichen Wahrnehmung positiv verankert.
  • Die Mitarbeiter sind in einem engagierten Unternehmen zumeist zufriedener und identifizieren sich stärker damit. Zur CSR gehört nicht nur soziales Engagement nach außen, sondern auch nach innen: Wertschätzung, ein faires Gehalt sowie moderne Arbeitsverhältnisse, flexible Arbeitsformen, Weiterbildungsmaßnahmen und eine Förderung der Work-Life-Balance durch Kindebetreuung etc. sind wertvolle Maßnahmen für die soziale Nachhaltigkeit im Betrieb.
  • Die Gesellschaft bekommt durch CSR-Maßnahmen von privaten Unternehmen oftmals wertvolle Impulse. So können moderne, sozial fundierte Stellenausschreibung von HIT durchaus ein soziales Umdenken anstoßen, hilfsbedürftige fördern und neue soziale Standards etablieren. CSR hilft, auch bei HIT, Vorurteile abzubauen und Denkanstöße für mehr Nachhaltigkeit zu liefern.

 

CSR bei HIT: Der Mensch steht im Mittelpunkt

Als moderner Personaldienstleister haben wir bei HIT uns im Rahmen einer Corporate Social Responsibilty (CSR) schon seit jeher sozial engagiert, nach innen, wie nach außen. Bei HIT steht immer der Mensch im Vordergrund, ob Mitarbeiter oder Arbeitsuchender. Die Gleichstellung und -behandlung aller Mitarbeitenden ist uns ein großes Anliegen. Deshalb machen wir uns dafür stark, dass unsere Beschäftigten die gleichen Arbeitsbedingungen haben, die unsere Kunden ihren Stammarbeitskräften bieten. Wir gehen auf die individuellen Bedürfnisse unserer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein und entwickeln Lösungen für die arbeitsmarktpolitischen Herausforderungen unserer Kunden. HIT bekennt sich ausdrücklich zu einer besonderen Verantwortung:

  • Als unverzichtbares Flexibilisierungsinstrument für die Wirtschaft
  • Als Arbeitgeber, der sich für die Integration und berufliche Entwicklung seiner Mitarbeitenden engagiert
  • Als gewissenhafter Partner beim Zusammenführen von Arbeit und Arbeitnehmern

Wir sind seitdem 01.01.2004Mitglied im Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), dem mitgliederstärksten Arbeitgeberverband der deutschen Personaldienstleister. Das bedeutet, dass wir das iGZ-DGB-Tarifwerk anwenden, mit dem die Zeitarbeit auf ein solides Fundament gestellt wird und in einigen Wirtschaftszweigen die Entgelte um Branchenzuschläge erhöht werden konnten.

HIT hat sich zudem dem iGZ-Ethik-Kodex verpflichtet, der für eine seriöse, faire und respektvolle Zeitarbeit steht, bei der unternehmerische Verantwortung großgeschrieben wird. Der iGZ-Ethik-Kodex hat eine nachhaltige Qualitätssicherung gegenüber Beschäftigten, Kunden und Wett-bewerbern im Fokus und geht über die bestehenden gesetzlichen Vorschriften hinaus.

CSR als gemeinsames Projekt von Geschäftsführung und Mitarbeitern

Bei HIT liegt zwar die Hauptverantwortung für das Thema CSR bei der Geschäftsführung – diese entwickelt aber zusammen mit einer fachübergreifenden Arbeitsgruppe neue Ziele, Maßnahmen und Aktivitäten. Aus jedem internen Fachbereich hat darin ein Mitarbeitender Mitspracherecht. So fördern wir die Identifikation unserer Mitarbeiter mit Nachhaltigkeitsthemen.

In unserem aktuellen CSR-Bericht können Sie sich detailliert über unser gesellschaftliches Engagement informieren!

 

 

* alle Begriffe wie „Arbeitnehmer, Kollegen, Mitarbeiter, Vorgesetzte etc.“ werden für alle Beschäftigten weiblichen, männlichen und diversen Geschlechts verwendet

 

 

Freunden empfehlen
Ähnliche Artikel

Freunden empfehlen