Anders überlegt? So ziehen Sie eine Bewerbung zurück

 

 

Nur die wenigsten Bewerber haben das Glück und finden sofort bei der ersten Bewerbung genau den Job, den sie schon immer haben wollten. Denn meist brauchen sie schon etwas Geduld, bis der Traumarbeitgeber gefunden und der Job in der Tasche ist. Klar, dass sie sich daher bei mehreren Unternehmen gleichzeitig bewerben. Doch was, wenn die Zusage für einen Job im Postfach ist, während noch andere Bewerbungen ausstehen? In diesem Fall hilft wohl nur eine Absage an das Unternehmen. Aber wie geht das und wann ist der richtige Zeitpunkt? Wir verraten ein paar Tipps und Tricks. 

 

Bewerbung zurückziehen: Die Gründe 

Es gibt gleich mehrere Gründe, die dafür sprechen können, eine bereits abgeschickte Bewerbung bei einem Unternehmen zurückzuziehen. Ein Jobangebot aus einem anderen Unternehmen ist nur einer davon.

Haben Sie in der Zwischenzeit Informationen über das Unternehmen erhalten, die Sie daran zweifeln lassen, dass Sie zusammen passen, ist das ein weiterer Grund – und zwar ein ziemlich gewichtiger.

Oder aber Sie waren zu einem Probearbeitstag im Unternehmen und haben gemerkt, dass Sie mit ihren zukünftigen Kollegen auf keinen grünen Zweig kommen werden. Auch in diesem Fall macht es wohl wenig Sinn, wenn Sie den Arbeitsvertrag in dem Unternehmen unterschreiben.

Daneben kann es noch eine Vielzahl anderer Gründe geben, die dazu führen, dass Sie die Bewerbung zurückziehen möchten. Doch eins gilt für alle: Hadern Sie nicht mit Ihrem Entschluss, sondern sagen Sie dem Unternehmen so schnell wie möglich ab.

 

Bewerbung zurückziehen ist fair 

Manche Bewerber haben ein schlechtes Gewissen oder schämen sich gar, wenn sie eine Bewerbung im laufenden Verfahren zurückziehen. Das müssen Sie aber nicht. Im Gegenteil. Es hinterlässt einen sehr positiven Eindruck, wenn Sie so viel Mut und Ehrlichkeit besitzen, dem Unternehmen zu sagen, dass Sie nicht das Gefühl haben, zusammen zu passen. Viele Personaler[1] werden das auch zu schätzen wissen, denn wenn Sie schon frühzeitig wissen, dass Sie nicht bei dem Unternehmen arbeiten möchten, kann die betreffende Person in der Personalabteilung Ihre Bewerbung zur Seite legen und sich anderen Bewerbern widmen.

Auch für andere Bewerber, die sich auf die gleiche Stelle beworben haben, kann das positiv sein. Wären sie ursprünglich vielleicht nicht für ein Vorstellungsgespräch berücksichtigt worden, haben sie nun eine Chance darauf. Dadurch dass Sie ihre Bewerbung zurückziehen, wird ein Platz im Bewerbungsprozess frei, der mit einem anderen Bewerber besetzt werden kann.

Sollten Sie also daran zweifeln, ob Sie ihre Bewerbung zurückziehen sollen oder nicht, führen Sie sich diese Dinge vor Augen: Sie verhalten sich fair gegenüber den Mitarbeitern der Personalabteilung, anderen Bewerbern und zeigen ein wertschätzendes Verhalten dem Unternehmen gegenüber. Das sollten Sie auf keinen Fall unterschätzen – und zwar aus einem weiteren Grund. Denn schließlich sieht man sich immer zwei Mal im Leben.

 

Wie ziehe ich meine Bewerbung am besten zurück? 

Die Entscheidung ist also gefallen und Sie möchten trotz erfolgreicher Bewerbung, oder aber noch mitten im Bewerbungsprozess absagen. Dann haben Sie dazu verschiedene Möglichkeiten: Sie können entweder in der Personalabteilung, oder bei Ihrem Ansprechpartner anrufen und am Telefon die Gründe darlegen, warum Sie es sich anders überlegt haben. Diese Form der Absage ist vermutlich die weniger häufige. Denken Sie nur einmal an den Bewerbungsprozess aus Ihrer Sicht, also aus der Bewerberperspektive. Wie oft wurden Sie schon von Unternehmen angerufen, die Ihnen am Telefon mitgeteilt haben, dass sie sich nicht für Sie entschieden haben? Nicht sehr häufig, oder? Das ist auch nicht verwunderlich, denn eine Absage am Telefon erfordert schon eine ganze Menge Mut. Auf der anderen Seite können Sie damit aber einen guten Eindruck hinterlassen: Wenn Sie ohne Umschweife und vor allem auch ohne Zögern am Telefon deutlich machen, dass und warum Sie ihre Bewerbung zurückziehen, wird das Ihnen ihr Gesprächspartner hoch anrechnen. Eine persönliche, mündliche Absage zeugt von viel Selbstsicherheit und spricht dafür, dass Sie genau wissen, was Sie wollen. Und das wissen auch die meisten Gesprächspartner zu schätzen.

Daneben gibt es aber auch immer die Möglichkeit, die Bewerbung schriftlich zurückzuziehen. Das wird wohl die häufigste Form der Absage auf eine Bewerbung sein.

 

Formulierungen für die Absage einer Bewerbung 

Wenn Sie sich unsicher sind, welche Formulierungen wohl die richtigen sein könnten, um eine Bewerbung abzusagen, sollten Sie sich kurzerhand an Ihrem Anschreiben, das Sie vor einiger Zeit an die Firma geschickt hatten, orientieren.

Denn auch bei einer Absage gelten die gleichen formalen Vorschriften, also

 

•   Adresse der Firma und eigene Adresse im Briefkopf aufführen

•   Datum und Ort nennen

•   Betreffzeile, also in diesem Fall: Absage der Bewerbung auf die Position X

•   Höfliche Anrede, bevor der eigentliche Text kommt

 

Der eigentliche Text sollte sehr individuell geschrieben werden. Vor allem dann, wenn Sie bereits zu einem Vorstellungsgespräch im Unternehmen waren. Versuchen Sie aus Ihrer Sicht die Gründe zu schildern, die Sie zu der Absage bewogen haben, bleiben Sie dabei aber diplomatisch und vor allem höflich.

Zwei Vorschläge: 

Sehr geehrter/e Herr/Frau (hier der Name Ihres Ansprechpartners),

ich möchte mich noch einmal ganz herzlich für das angenehme und freundliche Bewerbungsgespräch in Ihrem Hause bedanken. Leider hat sich in der Zwischenzeit für mich eine andere Option ergeben, die ich angenommen habe. Daher muss ich meine Bewerbung bei Ihnen hiermit zurückziehen. Ich bitte dafür um Verständnis und wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Suche nach einem geeigneten Kandidaten.

Mit freundlichen Grüßen

 

(Ihr Name)

 

Die zweite Möglichkeit: 

Sehr geehrte/r Herr/Frau (Name Ansprechpartner),

 

noch einmal ganz herzlichen Dank für das sehr angenehme und informative Vorstellungsgespräch vom X.X. Nach langer Überlegung muss ich Ihnen heute leider mitteilen, dass ich mich für ein Angebot entschieden habe, das noch besser zu meinen beruflichen Zielen passt. Ich danke Ihnen für den transparenten und wertschätzenden Bewerbungsprozess und wünsche Ihnen viel Erfolg bei der weiteren Suche.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

(Ihr Name)

 

Natürlich können Sie die Vorlagen nach Ihren Wünschen erweitern und so die Absage auf die Bewerbung noch persönlicher gestalten.

 

Rücknahme der Bewerbung: Per Brief oder E-Mail? 

E-Mail oder Brief – welche Variante Sie für Ihre Absage wählen, bleibt letztlich Ihnen selbst überlassen. Als kleine Daumenregel kann gelten: Haben Sie ihre Bewerbungsunterlagen schriftlich eingereicht, sollten Sie auch mit einem Brief absagen. Bei einer Bewerbung per E-Mail reicht meist auch eine solche für die Absage. Natürlich dürfen Sie aber auch mit einem Brief absagen, wenn Sie ihre Unterlagen elektronisch eingeschickt haben. Ein Brief ist wohl immer noch die elegantere Methode der schriftlichen Kommunikation und vermittelt so ein kleines bisschen mehr Wertschätzung dem Unternehmen gegenüber. Heutzutage ist aber auch gar nicht mehr gegen E-Mail einzuwenden. 

 

 

3 Teaser: 

Bewerber auf Jobsuche bewerben sich meist nicht nur bei einem Arbeitgeber. Wenn dann die Zusage kommt, sind sie schnell in der Zwickmühle: Was mache ich mit den noch laufenden Bewerbungen, lautet dann eine Frage, die sie sich häufiger stellen. Die Antwort: Absagen. Wie Sie das am besten machen und welche Formulierungen Sie dabei verwenden können, erfahren Sie hier.

 

Beworben und anders entschieden? Das kann schonmal vorkommen. Gut möglich, dass Sie im Vorstellungsgespräch oder beim Probearbeiten merken, dass Sie nicht zu dem Unternehmen passen – und umgekehrt. Was also tun? Ganz einfach: Die Bewerbung zurückziehen. Wie Sie das am besten machen, können Sie hier nachlesen.

 

„Sehr geehrter Herr Müller, leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir uns für einen Kandidaten entschieden haben, der noch besser zu unseren Anforderungen passt.“ Haben Sie diesen Satz so, oder so ähnlich schon einmal gelesen? Wenn Sie sich schon einmal auf einen Job beworben haben, dann bestimmt. Aber was, wenn Sie derjenige sind, der dem Unternehmen absagen möchte? Auch das kommt vor. Wie Sie ihre Bewerbung am besten zurückziehen, erfahren Sie hier.


[1] Um eine bessere Lesbarkeit zu gewährleisten, verwenden wir im Text nur die männliche Form. Die Ausführungen und Angaben sind aber nicht geschlechtsspezifisch gemeint, sondern beziehen sich auf Angehörige beider Geschlechter.

zur Übersicht