WM am Arbeitsplatz: Das sollten Arbeitnehmer wissen

 

Es ist soweit: Die WM ist in vollem Gang. Für Arbeitnehmer kann das mitunter aber ärgerlich sein, denn viele Spiele finden bereits am frühen Nachmittag oder kurz vor Büroschluss statt. Stellt sich natürlich die Frage, wie viel WM am Arbeitsplatz erlaubt ist. 

 

WM am Arbeitsplatz: Wie viel WM ist ok? 

Alle vier Jahre ist Fußball-Weltmeisterschaft – und zwar für stolze vier Wochen. Obwohl die WM zwar während der Sommermonate stattfindet, haben nicht alle Fußball-Fans die gesamte WM über Urlaub. Das wäre ja vielleicht noch zu verkraften, wenn der Anpfiff für viele Spiele nicht bereits um 14:00 oder 17:00 Uhr wäre. Dann, wenn die meisten Arbeitgeber mitten im Arbeitstag stecken. Wäre doch verlockend, einfach das Spiel nebenbei auf dem Smartphone zu streamen, oder sich die Übertragung im Radio anzuhören.

Aber: Wer Fußball während seiner Arbeitszeit schauen oder hören möchte, der sollte das vorab tunlichst mit seinem Vorgesetzten oder Arbeitgeber absprechen. Denn erst kürzlich erging ein Urteil des Arbeitsgerichts Köln Az.: 20 Ca 7940/16, wonach ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer schon dann abmahnen darf, wenn er nur wenige Sekunden Fußball unerlaubt an seinem Arbeitsplatz geschaut hat.

Das beantwortet auch die Frage, wie viel WM erlaubt ist: So viel, wie der Arbeitgeber erlaubt. Er hat das Direktionsrecht in Bezug darauf, wie sein Angestellter die ihm aufgetragene Arbeit erledigt – und darf damit auch über das WM-Kucken entscheiden.

 

Die gute Nachricht: Viele Arbeitgeber teilen die Fußballbegeisterung 

Obwohl der Arbeitgeber letztlich darüber entscheiden darf, ob Fußball am Arbeitsplatz erlaubt ist, heißt das noch nicht, dass Arbeitnehmer in die Röhre schauen müssen. Während der WM wohnen in Deutschland eben nicht nur 80 Millionen Bundestrainer, sondern auch 80 Millionen Fans. Damit stehen die Chancen gut, dass Ihr Chef auch dazu gehört. Und so veranstalten viele Arbeitgeber gleich ganze Fan-Events:

Die Mitarbeiter der Lufthansa können beispielsweise im Operations Center die Spiele ihrer Mannschaft anschauen. Dazu stellt die Lufthansa nicht nur eine Großleinwand, sondern auch alkoholfreie Getränke und etwas zum Knabbern. Versteht sich von selbst, dass der Flugbetrieb von der Fußball-Sause nicht aufgehalten werden darf. Wer im Operations Center die WM schauen möchte, der muss Urlaub, oder seinen Dienst beendet haben.

Aber auch viele kleinere, lokale Mittelständler und Familienbetriebe veranstalten WM-Feste für ihre Mitarbeiter: Großleinwand und Bratwürstchen eingeschlossen. 

 

WM am Arbeitsplatz: Radio vielleicht, Fernseher eher nein 

Natürlich können nicht alle Arbeitgeber solche WM-Events organisieren. Da die meisten Chefs aber ebenso fußballbegeistert sind wie ihre Mitarbeiter, ist in den meisten Betrieben Radio hören erlaubt. Natürlich immer abhängig davon, welche Arbeiten die Angestellten ausführen. Wenn sie sich stark auf ihre Arbeit konzentrieren müssen, kann das Radio eher störend wirken. Bei Routinetätigkeiten dagegen wird die Mehrzahl der Arbeitgeber vielleicht nichts dagegen haben, wenn das Radio nebenbei läuft.

In Bezug auf einen Fernseher sieht das Ganze allerdings schon etwas anders aus. Arbeitnehmer, die während ihrer Arbeitszeit ein Fußballspiel am Fernseher verfolgen, werden nur in den seltensten Fälle konzentriert ihrer Arbeit nachgehen können. Daher darf der Arbeitnehmer unerlaubtes Fußballschauen als Arbeitsverweigerung werten. Eine Abmahnung oder sogar die Kündigung können die Folge sein. Ohne vorherige Absprachen sollten Arbeitnehmer also keinesfalls das Fußballspiel auf einem Fernseher, Smartphone oder Tablet ansehen.

 

Trikot, Girlande oder Deutschlandfahne? 

Radio hören geht bei Ihnen am Arbeitsplatz nicht? Dann wollen Sie vielleicht wenigstens mit dem Trikot Ihrer Mannschaft zur Arbeit gehen? Grundsätzlich ist das auch kein Problem. Es gibt aber Fälle, in denen Ihr Arbeitgeber Ihnen das untersagen darf. Wenn Sie Kundenkontakt haben, könnte es beispielsweise eigenartig aussehen, wenn die im Trikot Ihrer Lieblingsmannschaft, statt im Anzug oder Kostüm begrüßen.

Gleiches gilt für Berufe, in denen eine bestimmte Berufsbekleidung Pflicht ist. Auch während der vierwöchigen WM gibt es in diesem Fall keine Ausnahme.

Muss der Arbeitgeber befürchten, dass sich die Fans verschiedener Mannschaft untereinander streiten könnten, kann er ebenfalls verbieten, dass Trikots getragen werden. Der Betriebsfrieden geht schließlich vor.

Das lässt sich eins zu eins auf Fahnen und Girlanden in den Landesfarben anwenden. Der Arbeitgeber hat das Hausrecht und darf daher bestimmen, mit welcher Dekoration der Arbeitsplatz während der WM geschmückt werden darf.

Übrigens: Wenn Sie und Ihre Kollegen auf den Ausgang verschiedener Spiele wetten möchten, sollten Sie auch das vorab absprechen. Grundsätzlich verboten ist es nicht, am Arbeitsplatz zu wetten. Wenn es der Arbeitgeber verbietet allerdings schon. Denn schließlich sind Sie bei der Arbeit, um zu arbeiten. Machen Sie doch einfach Ihrem Arbeitgeber das Angebot, dass Sie in den Pausen wetten – dann sollte es in Ordnung sein.

 

Die Produktion muss weitergehen 

Als einfache Daumenregel für die WM am Arbeitsplatz gilt: Die Produktion darf nicht stillstehen. Für die Arbeitgeber in Deutschland wird die WM trotzdem kostspielig: Einer aktuellen Studie zufolge werden die Produktionsausfälle infolge der WM die deutsche Ökonomie 2,62 Milliarden Euro kosten. Eine beachtliche Summe.

Daher sind alle Arbeitnehmer gut beraten, im Voraus mit Ihrem Arbeitgeber zu besprechen, wie viel WM am Arbeitsplatz erlaubt ist. Wer ganz auf Nummer Sicher gehen will, der sollte mit seinem Arbeitgeber eine Betriebsvereinbarung schließen. So können sich beide Seiten klar und deutlich auf ein Vorgehen einigen und nach der WM gibt es keinen Unmut. Hoffen wir, dass wir das auch über die Spiele der deutschen Mannschaft sagen werden können! 

 

3 Teaser: 

Olé, olé, olé, olé – seit dem 14.06.2018 rollt er wieder: König Fußball. Wegen der Zeitverschiebung finden die meisten Spiele jedoch dann statt, wenn die meisten unter uns arbeiten müssen. Was während der WM am Arbeitsplatz erlaubt ist, und was im schlimmsten Fall sogar zu einer Kündigung führen kann, erfährt man hier.

 

„Das Runde muss ins Eckige!“ In den nächsten Wochen hoffentlich noch häufig für unsere Mannschaft. Wer die Spiele seiner Elf am Fernseher live verfolgen möchte, der kann es allerdings schwer haben: Bereits um 14:00 und 17:00 starten die Gruppenspiele der Vorrunde. Wäre doch verlockend, die WM einfach am Arbeitsplatz zu verfolgen. Aber geht das so einfach? Kommt darauf an….

 

Stell Dir vor es ist WM und keiner schaut zu! Ganz so drastisch wird es wohl nicht kommen, trotzdem können es Arbeitnehmer bei der diesjährigen WM schwer haben. In der Vorrunde wird nämlich bereits um 14:00 und 17:00 Uhr gespielt. Darf ich als Arbeitnehmer daher die WM auch am Arbeitsplatz schauen? Ja und Nein. Die Antworten hier.

zur Übersicht